Trainingsmittel-Datenbank

Hier können Sie sich kurz und knapp über verschiedene
Trainingsmittel und Positionselement informieren.

Body

Trainingsmittel

Hindernisse

Koordinationsleiter

Eine Koordinationsleiter ist wie eine Strickleiter aufgebaut und wird vor allem zur Steigerung der Agilität und Koordination der unteren Extremität verwendet. Hierzu wird die Leiter auf den Boden gelegt und der Übende durchsteigt diese mit verschiedenen Schrittmustern vorwärts, rückwärts, seitwärts oder aus einer Kombination dieser Richtungen.

Springseil

Das Springseil wird wie im Namen angedeutet zum Seilspringen verwendet. Es können drei verschiedene Seiltypen mit verschiedenen Einsatzgebieten unterschieden werden.

  • Das Schnellseil: Dieses Seil wird aus Kunststoff hergestellt. An seinen Enden befindet sich jeweils ein Hohlgriff damit das Seil beim Springen schnell drehen kann.
  • Das Gliederseil: Dieses Seil ist mit einer Nylonschnur ausgestattet auf welcher kleine Kunststoffrollen zur Stabilisierung der Flugbahn des Seils beim Schwingen aufgefädelt sind. An den Enden des Seils befindet sich jeweils ein Hohlgriff.
  • Das Langseil/Schwungseil: Diese Seile sind Seilen aus dem Outdoorsport sehr ähnlich. Sie weisen einen Durchmesser von ca. 10 mm auf und werden aus Naturfasern geflochten.

Im Trainingsbereich findet vor allem das Speedseil Anwendung, da sich mit diesem aufgrund der hohen Drehgeschwindigkeit sehr gut die Koordination und die Sprungkraft verbessern lassen.

Positionselemente

Federbrett

Bei einem Federbrett handelt es sich um eine Plattform die entweder an Federn aufgehängt ist oder auf diesen aufliegt, somit instabil wird und schwingt. Die Instabilität bzw. die Schwingungsamplitude des Federbretts kann durch die Auswahl der Federn variiert werden, wobei harte Federn stabilisierend und weiche Federn destabilisierend wirken. Federbretter werden hauptsächlich zur Beinachsenstabilisierung und Kräftigung der Hüftstabilisatoren eingesetzt.  

Slingtrainer

Slingtrainer sind eine Abwandlung der aus dem Turnen bekannten Ringen und werden ebenfalls an einem erhöhten Punkt im Raum, meist der Decke befestigt. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Ringen sind an den Seilenden keine Holzringe, sondern Stoffschlingen angebracht. Diese erlauben es dem Übenden neben den Händen auch mit den Beinen schmerzfrei in die Schlingen zu steigen. Beim Slingtraining werden ausschließlich komplexe mehrgelenkgige dynamische Bewegungen oder Halteübungen mit dem eigenen Körpergewicht durchgeführt. Das Hauptziel eines Slintrainings liegt in der Stärkung der Körpermitte sowie dem Training von Muskelschlingen.

Stability Pods

Stability Pods sind kleine Halbkugelförmige Kunststoffkissen. Sie sind optimal für  funktionelles Training geeignet. Mit ihrer glatten Unterfläche werden Stability Pods auf rutschigen Bodenbelägen eingesetzt um auf ihnen beispielsweise seitliche Ausfallschritte oder Lunge Moves gleitend durchzuführen.

Trainingsmaschinen

Widerstandstrainingsmaschinen

Das Training an diesen Maschinen ist heutzutage eine der gängigsten Methoden ein Widerstandstraining durchzuführen. In der Regel lässt eine Maschine nur eine Bewegung bzw. das Training eines Muskels bzw. einer Muskelkette zu.  Im Gegensatz zu beispielsweise einem Seilzug können an einer Maschine keine dreidimensionalen Bewegungen ausgeführt werden. Der Trainingswiderstand wird durch das Auflegen oder Einstecken von Gewichten reguliert. Da ein Muskel nicht in der Lage ist aus  jeder Position bzw. Winkelstellung die gleiche Kraft zu entwickeln, wurden diverse Systeme entwickelt die bei der Übungsausführung den Trainingswiderstand der physiologischen Kraftkurve des Muskels anpassen. Je nach Höhe des Widerstands und Anzahl der Wiederholungen kann an Widerstandstrainingsmaschinen ein Kraftausdauer – ,  Kraftaufbau – oder  Muskelaufbautraining durchgeführt werden.

Seilzug

Der Seilzug  ist ein Trainingsgerät aus welchem ein oder mehrere mit Gewichten beschwerte Seile aus individuell justierbaren Höhen herausgezogen werden können. Aufgrund der fehlenden Bewegungsführung kann der Übende dreidimensionale Bewegungen ausführen. Dies erlaubt ein  Training natürlicher im Alltag oder Sport vorkommender Bewegungen unter Zusatzlast, weswegen  Seilzüge von Patienten sowie Hochleistungssportlern verwendet werden.

Trainingsmittel

Medizinball

Den Medizinball gibt es in verschiedenen Größen und Gewichten. Die meisten  weisen ein Durchmesser von 30 – 35 cm und ein Gewicht von 1 – 5 kg auf. Sein Einsatzgebiet liegt vor allem im funktionellen Training. Als instabile Unterlage oder  Zusatz zum eigenen Körpergewicht wird er hier vor allem zur Stabilisation der Körpermitte eingesetzt.

D-Ball

Ein D–Ball ist ein Ball, der dazu konstruiert wurde auf den Boden geprellt zu werden und dort liegen zu bleiben. Unabhängig davon wie fest er  geworfen wurde. Diese Ballwürfe auf den Boden werden auch „Ball Slams“ genannt. D – Balls wiegen zwischen 0,2 – 36 kg und finden vor allem beim „Crossfit Training“ Anwendung.

Minibänder und Loops

Minibänder und Loops sind elastische Ringe. Das das Funktionsprinzip ist das Selbe wie beim Theraband. Durch Dehnung erhöht sich die Rückstellkraft und somit der Trainingswiderstand. In den meisten Fällen werden Minibänder und Loops zur Verbesserung der Beinachsenstabilität und Kräftigung der Hüftstabilisatoren verwendet indem ein Band oder Loop um beide Knie gespannt wird und dann Squats oder Sidesteps ausgeführt werden.

Schwungkeule

Schwungkeulen sind Metall – oder Holzkegel mit einem Gewicht von 0,5 – 20 kg. Wie im Namen  inbegriffen, werden diese Keulen auf diverse Art und Weisen geschwungen und komplexe mehrgelenkige Bewegungen ausgeführt. Ähnlich wie die Kettlebells eignen sich auch die Schwungkeulen zur Kraftsteigerung und Verbesserung der  intermuskulären Koordination.

Sandsäcke

Der Sandsack kann als Trainingsgerät auf vielfältigste Art und Weise eingesetzt werden. Er dient vor allem als zusätzliche Last zum Körpergewicht und findet beispielsweise bei  Bergläufen oder Kraftzirkeln Anwendung. Die meisten kommerziell erhältlichen Sandsäcke wiegen zwischen 10 – 70 kg.

Gewichtsweste

Die Gewichtsweste dient der Erhöhung des Körpergewichts im Training und wird zur Intensitätssteigerung von Übungen bei welchen im Normalfall nur mit dem Körpergewicht trainiert wird verwendet. Beispielsweise kann eine Gewichtsweste, eingesetzt in einem Schnelligkeits –, Agilitäts – oder Sprungkrafttraining zur Verbesserung dieser Leistungen führen.

Schwungstab

Bei einem Schwungstab handelt es sich um einen Fieberglasstab mit einem mittigen Griff und durch Gewichte beschwerte Endstücke. Durch rhythmisches „Rütteln“ am Stab fängt dieser an zu Schwingen und löst auf diese Weise beim Übenden schnelle Muskelkontraktionen aus, da den durch die Schwingungen hervorgerufenen Fliehkräften entgegengewirkt werden muss. Das Training mit diesen „Schwungstäben“ verbessert die neuromuskuläre Koordination und führt somit zu einer Kraftzunahme. Je nach Ausgangsposition, Griffhaltung (einarmig, beidarmig) und Wahl des Untergrundes auf dem sich der Übende befindet, wird die lokale und/oder globale Muskulatur aktiviert. In den meisten Fällen allerdings wird ein Training an diesen Geräten zur Stärkung der lokalen Muskulatur eingesetzt.

Physioball

Der Physioball ist auch unter dem Namen Peziball, Fitball, Sitzball oder Therapieball  bekannt. Er bietet dem Übenden während dem Training eine instabile Unterlage, aktiviert somit die lokale sowie globale Muskulatur und eignet sich vor allem für ein Stabilisations – und Koordinationstraining. Sein Haupteinsatzgebiet liegt allerdings beim Stabilisationstraining, in welchem er zur Kräftigung der Rumpfmuskulatur eingesetzt wird. Aufgrund der fast unerschöpflichen Übungsvariationen die der Peziball zulässt findet dieser in Reha – sowie Hochleistungssportzentren Anwendung. Nicht selten wird der Peziball in Kombination mit anderen Trainingsmitteln wie Therabändern oder Langhanteln eingesetzt.

Zug – und Schubschlitten

Zug – und Schubschlitten sind Schlitten die mit Gewichten belastet werden können. Mittels einem Brustgurt oder einer speziellen Weste wird der Schlitten  an der übenden Person befestigt, so dass diese den Schlitten ziehen kann. Beim Schieben des Schlittens ist dies nicht nötig. Das Rennen mit  einem Zug – oder Schubschlitten über unterschiedlich lange Distanzen wird zur Steigerung der Beinkraft und Sprintschnelligkeit eingesetzt.

Kurzhantel

Die Kurzhantel ist eine kurze  mit Gewichten bestückte Metallstange. Sie wird in den allermeisten Fällen mit nur einer Hand umfasst und  zur Ausführung eingelenkiger sowie mehrgelenkiger Übungen eingesetzt. Vor allem beim Kurzhanteltraining im Stehen wird die den Rumpf stabilisierende Muskulatur zusätzlich zu der hauptsächlich  beanspruchten Muskulatur trainiert.
Je nach gewähltem Gewicht, Wiederholungsanzahl und Bewegungskomplexität kann mit Kurzhanteln ein Koordinations –, Kraftausdauer –, Kraftaufbau – oder Muskelaufbautraining durchgeführt werden.

Langhantel

Die Langhantel ist eine lange Metallstange an deren Enden Gewichtsscheiben aufgelegt werden. Sie wird in den allermeisten Fällen mit zwei Händen umfasst. Zwar sind auch mit der Langhantel eingelenkige Übungen möglich, dennoch wird sie meist bei mehrgelenkigen Übungen wie dem Squat, Deadlift oder Clean and Jerk eingesetzt. Da mit der Langhantel meist im Stehen trainiert und diese oft mit hohem Gewichten belastet wird, findet  hier in der Regel gleichzeitig ein Training des Rumpfes, welcher den Körper und die Bewegung stabilisiert, statt. Je nach gewähltem Gewicht, Wiederholungsanzahl und Bewegungskomplexität kann mit der Langhantel ein Koordinations –, Kraftausdauer –, Kraftaufbau – oder Muskelaufbautraining durchgeführt werden.

Kettlebell

Bei der Kettlebell handelt es sich um eine Metallkugel mit einem Haltegriff. Vor allem komplexe mehrgelenkige Bewegungen werden mit diesem Trainingsgerät ausgeführt, wobei eingelenkige Übungen zur Isolierung eines Muskels ebenfalls möglich sind. Kettlebells eignen sich hervorragend zur Steigerung der Kraft und gleichzeitiger Verbesserung der intermuskulären Koordination. Vor allem im 19. Jahrhundert waren Kettlebells ein sehr beliebtes Trainingsgerät. Mittlerweile sind sie trotz ihrer vielfältigen Einsatzmöglichkeiten kaum mehr verbreitet.

Thera-Band

Ein Theraband ist ein elastisches aus Latex hergestelltes Band und ist in verschiedenen Stärken erhältlich. Je stärker ein Theraband gedehnt wird, desto höher ist die auftretende Rückstellkraft und somit auch der Trainingswiderstand. Mit einem Theraband können dreidimensionale Bewegungen ausgeführt werden wodurch sich wie beim Seilzug eine Unmenge an Übungsvariationen ergibt. Je nach Trainingswiderstand und Komplexität der Bewegungen findet das Theraband in der Rehabilitation, im Freizeit – oder Leistungssport Anwendung.

evoletics Online-Shop

Unsere Ergänzung zur evoletics Trainingsplan-Software. Poster und Übungskarten für den professionellen Einsatz. Hier geht's zum Shop.

Social Media

Nutzen Sie Facebook und Twitter um diese Seite mit Freunden zu teilen.